Identifizierung und Ausweisung „Ruhiger Gebiete“

Letzte Aktualisierung am: 23.11.2018

Ziel des Projektes ist die Identifizierung und Ausweisung „Ruhiger Gebiete“ im gesamten Stadtgebiet. Dies gilt für die Bereiche Innenstadt, Rheinschiene und Umland. Im Stadtgebiet gibt es Bereiche, die schon heute als Rückzugsorte zur Entspannung, Naherholung oder auch zur Gestaltung der Freizeit dienen und in der Regel einen deutlich niedrigeren Lärmpegel aufweisen als dies an vielbefahrenen Straßen der Innenstadt der Fall ist. Diese „Oasen der Ruhe“ stellen wertvolle Bestandteile des städtischen Raumes dar, die einer besonderen Aufmerksamkeit und Schutzwürdigkeit bedürfen. Sie sind ein unerlässliches Element in Städten, die wie Wiesbaden vom Straßenverkehr dominiert werden. Das Vorhaben steht im Zusammenhang mit der Lärmaktionsplanung des Landes Hessen/Regierungspräsidium Darmstadt (Lärmaktionsplanung 3. Stufe).

insbesondere Anwohnerinnen und Anwohner in umliegender fußläufiger Erreichbarkeit der potentiell „Ruhigen Gebiete“

Eine grundlegende Ausarbeitung zur Identifizierung „Ruhiger Gebiete“ ist vorhanden. Es fehlt derzeit ein abschließender technischer Arbeitsschritt (GIS-technische Bearbeitung).

Zielsetzung: Information und Abstimmung
Ablauf: Online-Beteiligung, Abfrage zu Vorschlägen, Anmerkungen etc. zu der Benennung potentiell „Ruhiger Gebiete“ seitens der Fachverwaltung

Fachlich und Bürgerbeteiligung:
Umweltamt
Jürgen Werner
0611 31–3783
messtechnik@wiesbaden.de

Kategorien

Welcher Stadtteil ist betroffen?
erstmalig erschienen in

Sie möchten uns hierzu etwas mitteilen? (2)

Registrieren Sie sich, um hier Ihre Frage, Anregung oder Meinung mitzuteilen!

Ludwig Kirschstein

23.07.2018 12:22

Hallo,
ich als Anwohner entlang der Rheinschine wünsche mir, dass der B i e b r i c h e r S c h l o s s p a r k als ruhiges Gebiet einen Schutzstatus erhalten soll.
Ähnliches gilt auch für die Maaraue.

Vielen Dank!

MfG Kirschstein

Juliane Rösler

Kommentar der Moderation
30.07.2018 11:52

Vielen Dank für Ihre Anregung! Hier die Antwort des zuständigen Projektbearbeiters:
Der Bereich des Schlossparkes ist als Ruhiges Gebiet zu identifizieren. Inwieweit die Maaraue in eine entsprechende Kategorie fällt, bleibt derzeit noch offen. Hierzu bedarf einer weiteren Prüfung, da hier viele verschiedene Nutzungen aufeinandertreffen, die teilweise dem Aspekt der Ruhe entgegenstehen.