Sportplatz Saareck

Letzte Aktualisierung am: 09.07.2019

Der Tennenplatz der Sportanlage Saareck befindet sich in einem äußerst schlechten Zustand, sodass eine Nutzung durch den Schul- und Vereinssport nur noch sehr eingeschränkt möglich ist. Gemäß der aktuellen Prioritätenliste 2017 sind für die Umwandlung in einen Kunstrasenplatz im Haushaltsjahr 2018/19 entsprechende Finanzmittel eingestellt. Ein kompletter Neu- und Umbau des Platzes in ein Kunstrasen-Spielfeld ist dringend geboten, um u. a. die Trainingsmöglichkeiten der beiden dort ansässigen Fußballvereine mit ihren vielen Mannschaften optimaler zu gestalten.

Da das gesamte Planungsareal im südlichen Bereich auch die beiden alten städtischen Kunstrasen-Tennisfelder beinhaltet, wird angestrebt, an dieser Stelle ein zusätzliches sportfachlich optimales Jugendspielfeld aus Kunstrasen herzustellen. Da die AG-Jugend des Ortsbeirates Schierstein auf dieser Fläche auch Bedarfe für ihre Arbeit angemeldet hat, erfolgt die konkrete Planung für die Ausrichtung des Kleinspielfeldes in Bezug auf den Platzbedarf der AG-Jugend in enger Abstimmung mit dem Ortsbeirat Schierstein.

Magistratsbeschluss Nr. 0597 vom 14.08.2018 und StvV-Beschluss Nr. 0312 vom 06.09.2018

Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Nr. 0253 vom 27.06.2019

Schulen, Sportvereine, Ortsbeirat, Anwohner

Beauftragtes Architektenbüro hat Vorabzüge der Entwurfsplanung durchgeführt. Diese Entwürfe wurden mit Kosten hinterlegt. Diese Ergebnisse wurden bei einem Termin mit allen Vereinen, den Nutzern, dem Schulamt und des Ortsbeirates vorgestellt. Aufgrund der problematischen Entwässerung ist es erforderlich, einen Entwässerungsplaner zu beauftragen.

Nächste Schritte: Fortführung der Planungen, Erstellung einer Kostenschätzung, Klärung der Zuständigkeit der Asphaltfläche für AG Jugend, Treffen mit Entwäserungsplaner, Erstellung eines zeitlichen Ablaufplans, Weitere Baugrunduntersuchungen

Es wurden 2 Varianten dem Ausschuss für Freizeit und Sport vorgestellt. Die Planung der "kleinen" Variante wird weiter fortgeführt. Zudem wird nach Finanzierungsmöglichkeiten gesucht, die große Variante inkl. des Kleinspielfeldes zu realisieren.

Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und des sehr begrenzten Budgets ist es nicht möglich, die große Variante umzusetzen. Aus diesem Grund kann kein Kleinspielfed auf der Fläche der alten Tennisplätze hergestellt werden.
Derzeit wird die Ausführungsplanung vorangetrieben und die Ausschreibung vorbereitet.

Information und Einholen von Meinungen, Wünschen und Vorstellungen der Nutzer sowie Information des Ortsbeirats und enge Abstimmung mit AG Jugend

Fachlich und Bürgerbeteiligung:

Sportamt
Christian Burghard   
0611 31-5405

Kategorien

Welcher Stadtteil ist betroffen?
erstmalig erschienen in

Sie möchten uns hierzu etwas mitteilen? (0)

Registrieren Sie sich, um hier Ihre Frage, Anregung oder Meinung mitzuteilen!