Sozialer Zusammenhalt Gräselberg

Letzte Aktualisierung am: 01.07.2022

Der Gräselberg ist Wiesbadens älteste und größte "Satellitenstadt". Mehrere Kleinquartiere mit jeweils unterschiedlichen Bewohnerstrukturen sind hier anzutreffen. Das Stadtquartier Gräselberg mit ca. 6.200 Einwohnern weist einen hohen Ausländeranteil bzw. Bewohneranteil mit Migrationshintergrund sowie eine gegenüber der Gesamtstadt deutlich höheren Arbeitslosenquote, insbesondere bei Frauen und Jugendlichen auf. Der Wohnungsbestand ist überwiegend aus den 1960er und 1970er Jahren. Zusätzlich sind ältere Siedlungsteile aus den 1920er Jahren mit einem hohen Eigentumsanteil vorhanden.

Das Quartier ist in Teilen gekennzeichnet durch einen hohen Modernisierungs- und Sanierungsbedarf, insbesondere hinsichtlich der energetischen Sanierung. Trotz hohem Grünanteil sind kaum Aufenthalts- und Spielbereiche auf privaten Flächen vorhanden. Öffentliche für die Quartiersbevölkerung nutzbare Grünflächen sowie Begegnungsstätten für die Stadteilbewohner oder auch eine Turnhalle fehlen völlig.

Vor diesem Hintergrund wurde Ende 2015 der Gräselberg Standort des Bund-Länder-Programms "Sozialer Zusammenhalt" (vorher: "Soziale Stadt“). Durch städtebauliche Investitionen in das Wohnumfeld, in die Infrastrukturausstattung und in die Qualität des Wohnens sollen vor allem lebendige Nachbarschaften befördert und der soziale Zusammenhalt gestärkt werden.

Quelle: SEG Stadterneuerung


Quelle: Gruppe F - Freiraum für alle GmbH


 

Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Nr.: 0312 zu SV 16-V-51-0012 Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt, Wiesbaden Gräselberg“ vom 22.09.2016

Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Nr.: 0536 zu SV 19-V-51-0015 Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept für das Programmgebiet „Soziale Stadt Gräselberg“ vom 02.07.2019

Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Nr.: 0415 zur SV 19-V-51-0035 Neubau eines Stadtteilzentrums im Rahmen des Programms Soziale Stadt Gräselberg und einer Einrichtung der Jugendhilfe „Eltern-Kind-Wohngemeinschaft“ mit Kinder-Eltern-Zentrum (KiEZ) am Gräselberg vom 31.10.2019

Insgesamt wurden bereits ca. 7,6 Mio. € für die Umsetzung von Projekten bewilligt, davon wurden bereits ca. 607.000 € ausgegeben. Ungefähr weitere 6,3 Mio. € sollen in den nächsten Jahren noch beantragt werden.

Alle Gräselbergerinnen und Gräselberger sowie Akteure vor Ort.

Seit 2018 ist ein Quartiersmanagement auf dem Gräselberg aktiv. Sprechzeiten im Stadtteilladen, Klagenfurter Ring 82, finden montags von 9.30 – 11.00 Uhr und donnerstags 16.00 – 17.00 Uhr oder nach Vereinbarung (0611/ 17 45 36 03, angelika.wust@dwwi.de) statt. 

Aktionen des Quartiersmanagements finden Sie auf https://www.facebook.com/QuartiersmanagementGraeselberg/

Eine wesentliche Initialzündung für den Entwicklungsprozess im Stadtteil soll von dem Neubau des Stadtteilzentrums ausgehen. Das derzeit genutzte Stadtteilzentrum ist nicht sanierungsfähig. Die vorhandenen Raumkapazitäten reichen bei weitem nicht aus, um den aktuellen Bedarf an Angeboten der offenen Arbeit für Kinder und Jugendliche sowie an Treff- und Begegnungsmöglichkeiten aller Altersgruppen zu decken. Für den Neubau sind daher zusätzlich eine Bewegungshalle und ein Versammlungssaal geplant. Der Neubau soll vorauss. im Zeitraum 2022 - 2024 auf einem Teil der Brachfläche Pörtschacher Straße gebaut werden.

Mit dem seit Herbst 2019 in Bearbeitung befindlichen Grün- und Wegekonzept sollen Maßnahmen und Projekte identifiziert werden, wie die Gestaltung von Spiel-, Sport- und Aufenthaltsbereichen, um die Identifikation mit dem Quartier zu stärken. Dabei wurde und wird die Bewohnerschaft aktiv in den Prozess eingebunden. In diesem Rahmen wurden Planungs- und Aktionswochen vor Ort durchgeführt, in denen die Gräselbergerinnen und Gräselberger sowie Akteure vor Ort ihre Ideen einbringen und an Workshops teilnehmen konnten. Auch die Kooperation mit den im Quartier ansässigen Wohnungsunternehmen wurde intensiviert.

Zusätzlich zum Grün- und Wegekonzept ist auch ein Sportkonzept für den Gräselberg erarbeitet worden.

Die Ergebnisse des Grün- und Wegekonzepts und des Sportkonzepts werden mit einer abschließenden Freiraumausstellung  vom 08. - 11.09.2021 am Klagenfurter Ring vorgestellt.

Im Jahr 2021 steht als eines der ersten Projekte des Grün- und Wegekonzepts die Aufwertung des Hufeisenspielplatzes in der Erich-Ollenhauer-Straße 42 und der Bau eines Jugendtreffpunkts in der Wörther-See-Straße auf der Agenda.

Zur Erarbeitung des ISEKs Gräselberg wurden mehrere Beteiligungsverfahren für unterschiedliche Zielgruppen mit niedrigschwelligen Formaten durchgeführt. Die Ergebnisse der Beteiligung sind unter www.wiesbaden.de/soziale-stadt-graeselberg zu finden.

Beteiligung im Rahmen des Grün- und Wegekonzepts Gräselberg

Im September 2019 schlug das Planerteam der gruppe F - Freiraum für alle GmbH aus Berlin erstmalig sein Zelt als Vor-Ort-Büro am Gräselberg auf. Vier Tage lang suchten die Planerinnen und Planer in den sogenannten Gräselberg-Expeditionen den intensiven Austausch mit den Anwohnerinnen und Anwohnern. Hauptthema war, das viele Grün im Quartier erlebbar und nutzbar zu machen. Das Konzept setzt sich dabei nicht nur die Aufwertung der Grünflächen und Wegeverbindungen zum Ziel, sondern möchte auch die Verbindungen zwischen den unterschiedlichen sozialen Gruppen und Generationen stärken.

Während dem Corona-Shutdown konnten sich Bürgerinnen und Bürger online zum Grün- und Wegekonzept beteiligen. Hier gehts zu den Ergebnissen der Online-Beteiligung.

Auch im Rahmen der zweiten Aktionswoche vom 23. – 26.09.2020 konnte sich die Anwohnerschaft in Planungsworkshops zu konkreten Projekten und bei der Ausarbeitung von Beteiligungsregeln einbringen. Visionen für einzelne Orte wurden diskutiert und priorisiert und erste kleinteilige und temporäre Maßnahmen in Mitmachaktionen umgesetzt.

Am Ende des Prozesses sollen nicht nur ein Gestaltungsleitbild und eine landschaftsplanerische Gesamtvision stehen, sondern auch Lösungen für einzelne Räume. Um eine nachhaltige Beteiligungskultur im Stadtteil zu festigen und die Mitwirkung der Anwohnenden bei Planungsprozessen auch in der Zukunft zu sichern, werden Beteiligungsspielregeln vereinbart. Damit Maßnahmen aus dem Konzept unabhängig von Grundstücksgrenzen und Eigentumsverhältnissen im Quartier umgesetzt werden können, wird zudem eine Kooperationsvereinbarung mit den Wohnungsunternehmen angestrebt.

Details zu dem Projekt und zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter „GruenerGraeselberg“ auf Facebook und instagram.

Zur Umsetzung von Projekten werden in Zukunft - gemeinsam mit dem Quartiersmanagement Gräselberg sowie je nach Projekt Planern und/oder Moderatoren - viele weitere Beteiligungen durchgeführt werden.

Als nächstes wird die Einrichtung eines Verfügungsfonds verfolgt. Der Verfügungsfonds ist ein Budget, mit dem kleine Projektideen aus dem Quartier heraus umgesetzt werden können. Ein Gräselberg-Gremium, bestehend aus Bürgerinnen und Bürgern, soll über die Projektanträge entscheiden.

SEG Stadtentwicklungsgesellschaft als Treuhänder der LH Wiesbaden

Nina Mans
0611-77808 95

nina.mans@seg-wiesbaden.de

Quartiersmanagement:

Angelika Wust
0170-8300337

angelika.wust@dwwi.de

Kategorien

Welcher Stadtteil ist betroffen?
Schwerpunktmäßig betroffene Themen
Art der Bürgerbeteiligung
erstmalig erschienen in

Sie möchten uns hierzu etwas mitteilen? (0)

Registrieren Sie sich, um hier Ihre Frage, Anregung oder Meinung mitzuteilen!