Quartiersgeher*innen - sei dabei!

Quartiersgeher*innen - sei dabei!

Den Fußverkehr in der gesamten Stadt sicher und attraktiv zu machen und die Infrastruktur flächendeckend instand zu halten stellt für Stadtverwaltungen eine Herausforderung dar. Umso besser ist es, wenn Stadtverwaltungen Unterstützung aus der Zivilgesellschaft erhalten.

Was muss ich als Quartiersgeher*in tun?

Im Rahmen des Projekts möchte FUSS e.V. engagierte Bürger*innen dazu anleiten, einen Fußverkehrs-Check in ihrem Quartier selbstständig durchzuführen und Missstände sowie Verbesserungsvorschläge fachlich korrekt vorzutragen. Sie erhalten dazu einen Material-Koffer mit fachlichen Informationen und Anleitungen sowie eine persönlich begleitete Begehung vor Ort. Dabei handelt es sich um eine freiwillige ehrenamtliche Aufgabe, bei der jede*r Interessierte selbst bestimmt, wie intensiv er oder sie sich für das Thema einsetzen kann und möchte.

In welchem Zeitraum werde ich aktiv?

Die Quartiersgeher*innen erhalten voraussichtlich im 2. Quartal 2022 eine Schulung. Aufgrund der Vielzahl an Interessierten wird diese in Gruppen in den Stadtteilen Biebrich, Mitte, Nordost, Rheingauviertel + Westend und Dichterviertel durchgeführt. Danach können die Quartiersgeher*innen selbstständig allein, zu zweit oder in Gruppen Fußverkehrs-Checks durchführen.

Alle Hinweise, die bis Dezember 2022 eingegangen sind, werden von FUSS e.V. gesammelt und im 1. Quartal 2023 an die Wiesbadener Stadtverwaltung und Wiesbadener Stadtpolitik übergeben. Darüber hinaus soll es in jeder Gruppe ein bis zwei Sprecher*innen geben, die langfristig als Arbeitsgruppe regelmäßig in einen Austausch mit der Stadtverwaltung tritt.

Das Projekt endet im April 2023. Zuvor wird es mit allen Quartiersgeher*innen ein Feedbackgespräch geben. Nach Projektende können Sie selbst entscheiden, ob Sie sich weiterhin als Quartiersgeher*in und/oder mit Gleichgesinnten in einer FUSS e.V. Ortsgruppe. engagieren wollen.

Wie kann ich Hinweise zum Fußverkehr erfassen?

FUSS e.V. stellt die Geh-Check-App zur Verfügung, die es auch Nicht-Fachleuten ermöglicht, ganz einfach und ohne Papierkram Fußverkehrs-Checks durchzuführen und somit selbstständig Daten zu erheben, die für die Stadtverwaltungen sehr nützlich sein können. Selbst Erhebungen durch Gruppen, also organisierte Fußverkehrs-Checks, sind mit der App möglich.

Die App wurde im Auftrag des Umweltbundesamtes von FUSS e.V. entwickelt. Wer mag und ein geeignetes Smartphone besitzt, kann an der Erprobung der App im Rahmen des Projekts teilnehmen, sie ist jedoch keine zwingende Voraussetzung, um als Quartiersgeher*in zu partizipieren.

Wo melde ich mich an?

Interessierte senden bitte eine kurze, formlose Mail an Patrick Riskowsky, Projektleiter bei FUSS e.V., fvs@fuss-ev.de. Nennen Sie darin bitte Ihren Namen und das Gebiet, in dem Sie als Quartiersgeher*in aktiv werden wollen.